Name


Name

Name, Personenname, Wort zur Kennzeichnung eines Einzelwesens, Eigen-N. (nomen proprĭum) im Gegensatz zu Gattungs-N., Gemein-N. oder Appellativ-N. (nomen appellatīvum; Baum, Mensch u.a.). Die alten Griechen hatten keine Geschlechts-N., doch war es Sitte, den N. des Vaters oder ein Patronymikon (s.d.) beizufügen; die Römer führten regelmäßig drei N., indem dem Geschlechts-N. (nomen) der Familien-N. (cognomen) angefügt und ein (in der Schrift meist abgekürzter) Vor-N. (praenomen) vorgesetzt wurde, wozu bisweilen noch ein Bei-N. (agnomen) trat (z.B. Publĭus Cornelĭus Scipĭo Africānus). Die Germanen hatten, wie ursprünglich alle Indogermanen, einen einzigen, ursprünglich aus zwei Wortstämmen (Sieg-Fried) zusammengesetzten N., auch nach Einführung des Christentums nur einen Tauf-N. Familien-N. kamen zuerst beim Adel auf, der sich nach seinen Stammsitzen nannte, später beim Bürgerstande, wo sie erst seit dem 16. Jahrh. allgemein üblich wurden, indem entweder die von der Herkunft, der Abstammung, dem Gewerbe, physische oder moralische Eigenschaften hergenommenen unterscheidenden Bei-N. oder auch die einfachen (heidn. oder christl.) jetzt vielfach verstümmelten, umgedeuteten und unkenntlich gewordenen Tauf-N. vom Vater auf den Sohn erbten. (S. Namenänderung.) – Vgl. Pape, »Wörterbuch der griech. Eigen-N.« (3. Aufl. 1863-70); Fick, »Die griech. Personen-N.« (2. Aufl. 1894); Pott, »Die Personen-N.« (2. Aufl. 1859); Vilmar, »Deutsches Namenbüchlein« (6. Aufl. 1898); Förstemann, »Altdeutsches Namenbuch« (2. Aufl. 1900 fg.); Arnold, »Die deutschen Vor-N.« (2. Aufl. 1901); Heintze, »Die deutschen Familiennamen« (2. Aufl. 1903).


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Name — (n[=a]m), n. [AS. nama; akin to D. naam, OS. & OHG. namo, G. name, Icel. nafn, for namn, Dan. navn, Sw. namn, Goth. nam[=o], L. nomen (perh. influenced by noscere, gnoscere, to learn to know), Gr. o mona, Scr. n[=a]man. [root]267. Cf. {Anonymous} …   The Collaborative International Dictionary of English

  • .name — Introduced 2001 TLD type Generic top level domain Status Active Registry Verisign Sponsor None Intended use Personal sites of individuals …   Wikipedia

  • .name — Введение 2001 Тип домена общий домен верхнего уровня Статус действующий Регистратор VeriSign …   Википедия

  • Name — (n[=a]m), v. t. [imp. & p. p. {Named} (n[=a]md); p. pr. & vb. n. {Naming}.] [AS. namian. See {Name}, n.] 1. To give a distinctive name or appellation to; to entitle; to denominate; to style; to call. [1913 Webster] She named the child Ichabod. 1… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • name — index appoint, assign (designate), bear (adduce), call (title), call (title) …   Law dictionary

  • .name — est un domaine de premier niveau générique restreint d Internet. Ce domaine est destiné aux individus réels ou fictifs qui peuvent s y inscrire au moyen de leurs prénoms, noms, pseudonymes et / ou autres identifiants. Aucune validation n est… …   Wikipédia en Français

  • Ñame — es el nombre de varias plantas con tubérculos comestibles: Las plantas comestibles del género Dioscorea, principalmente Dioscorea alata y Dioscorea sculenta; también Colocasia esculenta (en las Islas Canarias). Oxalis tuberosa, también llamada… …   Wikipedia Español

  • Name [1] — Name (lat. Nomen, griech. Onoma), ist dasjenige Wort, wodurch man ein Einzelwesen od. einen einzelnen Ort kennzeichnet zum Unterschied von andern, u. welches daher auch als Eigenname (Nomen proprium) dem grammatischen Kunstausdrucke Gemeinname… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Name [2] — Name (orient.), 1) Schreiben, Urkunde; 2) als Buchtitel, so v.w. Spiegel, z.B. Schahname, Königsspiegel …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Name — Name, allgemein jede Benennung, im engern Sinn als Eigenname (Nomen proprium) die Bezeichnung eines einzelnen Wesens oder Dinges zur Unterscheidung von andern gleicher Ga nun g, und zwar insbes. die eines menschlichen Individuums (Personenname).… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon